Die Privatsekretärin

Die Privatsekretärin

BR Deutschland 1953, Spielfilm

Inhalt

Die junge Gerda kommt aus der Provinz in die große Stadt und möchte gerne Sekretärin werden. Doch ohne Beziehungen braucht man Glück, und dies taucht in Gestalt des Portiers Julius auf. Aber der Personalchef, Ostermann, bei dem sie vorspricht, erweist sich als Lüstling. Gerda lehnt seine unzweideutigen Angebote ab. Den Avancen eines jungen Mannes, der sie eines Tages einlädt, kann sie sich aber nicht entziehen – und das Glück ist ihr wiederum hold: Der junge Mann, Erich Delbrück, erweist sich als der Direktor gerade dieser Bank.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Die schnippische Sonja

„In jenen Tagen“ gab es noch große Schreibmaschinensäle, in denen die jungen Frauen arbeiteten und darauf warteten, dass der Chef sie zum Diktat bat. Alle hofften auf die Chance, dem Sekretärinneneinerlei zu entkommen und den Mann für‘s Leben zu finden. Sonja Ziemann liegt diese Rolle - „Sie war schnippisch, spitz, zickig und eingebildet und wollte um jeden Preis nach oben“ (Seidl). Sie wickelt den altväterlichen Portier (Paul Hörbiger) um den Finger, verschafft sich Zugang zum Bürochef und wehrt sich gegen die Annäherungen des Chefs der Abteilung (fies uncharmant: Werner Fütterer). Dann wird es wienerisch auf die Atelier-Spandau-Art. Hörbiger singt „Ich hab ne alte Tante, die pump ich immer an und hast du keine Tante, dann schaff dir eine an“. Stimmung. Gerda Weber (also die Ziemann) ist in dieses Lokal mit einem Erich (Rudolf Prack) hinein geraten, und glaubt, dass Prack irgendein Angestellter ist. Dass er der umschwärmte Direktor ist, darf ihr nicht auffallen (erstaunlich, wie sehr Menschenkenntnis damals von den Komödienschreibern ignoriert wurde - schon am Anzug hätte Gerda erkennen können, dass sie hier nicht mit irgendjemand verabredet ist). Aber wir sind im Film - so geht es weiter, jeder ahnt, wie es kommt. Am nächsten Morgen erscheint der Portier, mit dem der Chef abends Bruderschaft getrunken hat, im Büro des Direktors und nun entwickelt sich eine Szene, die zwei selbstbewusste Schauspieler braucht, weil sie immer peinlicher wird. Hörbiger duzt den Prack, Prack reagiert ausweichend, Hörbiger wird plumpvertraulich, Prack vereist mehr und mehr, schließlich resigniert Hörbiger - rechtzeitig vor dem Rausschmiss. Wie da zwei aufeinander stossen, und der Eine nicht ahnt, dass Gestern gestern ist und heute ganz andere Massstäbe gelten und die Distanz des Oben und Unten keine Verbrüderung aushebeln kann. Hörbiger gelingt das glänzend. Ein Lehrstück. Nur bei der Fassung dieses Films von 1931 könnten Krokodilstränen geweint werden - Sonja Ziemann kann es mit Renate Müller dann doch nicht aufnehmen.

Credits

Regie:Paul Martin
Drehbuch:Just Scheu, Ernst Nebhut
Kamera:Albert Benitz
Schnitt:Martha Dübber
  
Darsteller: 
Sonja ZiemannSekretärin Gerda Weber
Rudolf PrackBankdirektor Erich Delbrück
Paul HörbigerPortier Julius
Werner FuettererBürochef Ostermann
Gerty GoddenPrivatsekretärin Fräulein Petzold
Margit CargillFräulein Hartmann
Else RevalPensionsinhaberin Fräulein Schott
Ruth StephanLissy
Günther Jerschke
  
Produktionsfirma:CCC-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Artur Brauner

Alle Credits

Regie:Paul Martin
Regie-Assistenz:Maria von Frisch
Drehbuch:Just Scheu, Ernst Nebhut
hat Vorlage:István Békeffy (Roman)
Kamera:Albert Benitz
Standfotos:Charlotte Michaelis
Bauten:Hermann Warm, Max Vorwerg, Alfons Windau
Maske:Herbert Grieser, Gertrud Weinz
Kostüme:Maria Brauner
Schnitt:Martha Dübber
Ton:Robert Fehrmann
Musik-Bearbeitung:Friedrich Schröder
Musikalische Vorlage:Paul Abraham
  
Darsteller: 
Sonja ZiemannSekretärin Gerda Weber
Rudolf PrackBankdirektor Erich Delbrück
Paul HörbigerPortier Julius
Werner FuettererBürochef Ostermann
Gerty GoddenPrivatsekretärin Fräulein Petzold
Margit CargillFräulein Hartmann
Else RevalPensionsinhaberin Fräulein Schott
Ruth StephanLissy
Günther Jerschke
  
Produktionsfirma:CCC-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Artur Brauner
Produktionsleitung:Walter H. Guse
Aufnahmeleitung:Heinz Götze, Richard Oehlers
Dreharbeiten:20.10.1953-25.11.1953: Hamburg und Umgebung; Real-Film-Studios Hamburg-Wandsbek
Erstverleih:Gloria-Filmverleih GmbH (München)
Länge:2603 m, 95 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 17.12.1953, 07176, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 17.12.1953, Stuttgart, Bad-Spiele;
Uraufführung (DE): 22.12.1953, Stuttgart, Universum

Titel

Originaltitel (DE) Die Privatsekretärin

Fassungen

Original

Länge:2603 m, 95 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 17.12.1953, 07176, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 17.12.1953, Stuttgart, Bad-Spiele;
Uraufführung (DE): 22.12.1953, Stuttgart, Universum