Anneliese Uhlig

Anneliese Uhlig

Darstellerin
*27.08.1918 Essen; †17.06.2017 Santa Cruz, Kalifornien

Biografie

Anneliese Uhlig wurde am 27. August 1918 in Essen als Tochter der Opernsängerin Margarethe Maschmann und des Staatsschauspielers Kurt Uhlig geboren. Nach der Trennung der Eltern wuchs sie bei der Mutter auf, ging 1937 nach Berlin, nahm Schauspielunterricht und hatte ihren ersten Filmauftritt neben Attila Hörbiger und Lucie Höflich in dem Artistenfilm "Manege". 1938 spielte sie am Schiller-Theater neben Heinrich George in Calderons "Der Richter von Zalamea", ging mit dem Stück auf Europatournee und widmete sich nach ihrer Rückkehr intensiv ihrer Filmkarriere. Zwischen 1939 und 1945 spielte sie in etwa einem Dutzend deutscher Filme moderne junge Damen, so in den Kriminalfilmen "Der Vorhang fällt", "Verdacht auf Ursula" und neben Paul Klinger in "Kriminalkommissar Eyck".

Ab 1940 war Uhlig in der Truppenbetreuung tätig, spielte in Fronttheatern in Holland, Frankreich, Polen und der UdSSR. Nach persönlichen Differenzen mit Propagandaminister Goebbels ging sie 1942 nach Italien, spielte dort in italienischen Filmen, unter anderem in Enrico Guazzonis "La Fornarina" mit Lida Baarová. Sie arbeitete als Dolmetscherin für die Familie Mussolini, kehrte 1944 nach Deutschland zurück und war wiederum als Filmschauspielerin tätig. Sie spielte unter anderem in Karl Antons Kriminalfilm "Ruf an das Gewissen" und Wolfgang Staudtes Liebesfilm "Das Mädchen Juanita", die erst nach Kriegsende fertig gestellt wurden.

1945 lernte sie einen amerikanischen Offizier kennen, den sie heiratete. Sie war zunächst Produzentin und Regisseurin für den US-Special-Service in Salzburg, ab 1946 Auslandskorrespondentin in Italien, Österreich und den USA. In den 1950er Jahren trat sie in der Bundesrepublik gelegentlich im Film, Theater und Fernsehen auf, 1960-64 war sie Theaterproduzentin in Alexandria/Virginia, 1963-65 Dozentin für Dramatik und Deutsch an der Universität Bangkok.

In den 1970er Jahren und Anfang der 1980er trat Uhlig in der Bundesrepublik wieder am Theater und im Fernsehen auf, wo sie nun die ältere Lady spielte, unter anderem in den Fernsehfilmen "Der Monddiamant" und "Der Winter, der ein Sommer war" und neben Heinz Rühmann in "Es gibt noch Haselnusssträucher". In der kurzlebigen deutschen Agentenserie "Okay S.I.R." wurde sie in einer Hauptrolle als elegante Chefin der Agentinnen besetzt.

Im Jahr 1989 wurde Anneliese Uhlig das Verdienstkreuz l. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Anneliese Uhlig lebte seit 1948 in den USA und war amerikanische Staatsbürgerin. Sie war in zweiter Ehe verheiratet mit dem Kunsthistoriker Douglas B. Tucker. Sie starb am 17. Juni 2017 im Alter von 98 Jahren in Santa Cruz.

Filmografie

1983 Es gibt noch Haselnußsträucher
Darsteller
 
1976 Der Winter, der ein Sommer war
Darsteller
 
1974 Der Monddiamant
Darsteller
 
1974 Im Vorhof der Wahrheit
Darsteller
 
1973 Sonderbare Vorfälle im Hause von Professor S.
Darsteller
 
1972 Das Klavier
Darsteller
 
1956 Dany, bitte schreiben Sie
Darsteller
 
1955 Von zwölf bis zwölf
Darsteller
 
1955 Die Hochzeit des Figaro
Darsteller
 
1953 So lange Du da bist
Darsteller
 
1944/1952 Das Mädchen Juanita
Darsteller
 
1944/1945 Ruf an das Gewissen
Darsteller
 
1944 Solistin Anna Alt
Darsteller
 
1943/1944 Um 9 kommt Harald
Darsteller
 
1943/1944 Der Majoratsherr
Darsteller
 
1940/1941 Blutsbrüderschaft
Darsteller
 
1940 Herz ohne Heimat
Darsteller
 
1939/1940 Kriminalkommissar Eyck
Darsteller
 
1939/1940 Golowin geht durch die Stadt
Darsteller
 
1939 Die Sommerwiese
Sprecher
 
1939 Verdacht auf Ursula
Darsteller
 
1939 Der Vorhang fällt
Darsteller
 
1939 Das Recht auf Liebe
Darsteller
 
1938/1939 Die Stimme aus dem Äther
Darsteller
 
1937 Manege
Darsteller
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (6)

Mehr auf Filmportal

Nachrichten

05.07.2017 | 12:20 Uhr

Literatur

KOBV-Suche