Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH

Titel

Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH
Quelle: Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH
Logo der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH wurde am 1. Januar 2004 als zentrale Agentur der Länder Berlin und Brandenburg für Medienfragen gegründet. Das Unternehmen vereint seither Filmförderung und Standortmarketing der beiden Länder unter einem Dach. Es ist Schnittstelle zwischen Branche, Politik und Wirtschaft. Der Auftrag ist die Stärkung und Weiterentwicklung der Film- und Medienwirtschaft in Berlin-Brandenburg unter künstlerischen, wirtschaftlichen und technischen Gesichtspunkten.

Seit der Wende hat sich Berlin-Brandenburg wieder zur stärksten Filmregion Deutschlands neben München entwickelt. Die Strahlkraft der Hauptstadtregion für Kreative ist ungebrochen. Und das außerordentlich positive Image, das die Hauptstadtregion international genießt, sorgt dafür, dass das auch in Zukunft so bleibt.

Filmförderung

Das Medienboard fördert Filmprojekte in den Kategorien Stoff- und Projektentwicklung, Produktion, Verleih und Vertrieb sowie Sonstige Vorhaben. Nach den geltenden Richtlinien konzentriert sich die Förderung in erster Linie auf Kinofilm- sowie herausragende Fernsehfilmproduktionen. Gefördert werden grundsätzlich alle Genres und fast alle Formate: Spiel-, Kinder-, Animations- oder Dokumentarfilm, Arthouse und Mainstream.

Zu den vom Medienboard geförderten Filmprojekten gehören u.a.
"Das weiße Band" von Michael Haneke, "Inglourious Basterds" von Quentin Tarantino, "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck, "Waltz with Bashir" von Ari Folman, "Paradise Now" von Hany Abu-Assad "Der Pianist" und "Der Ghostwriter" von Roman Polanski, "Good Bye, Lenin!" von Wolfgang Becker, "Lola rennt" von Tom Tykwer, "Der Vorleser" von Stephen Daldry, "Die Gräfin" von Julie Delpy, "The Last Station" von Michael Hoffmann, "Die Welle" und "Wir sind die Nacht" von Dennis Gansel, "Keinohrhasen", "1 ½ Ritter" und "Zweiohrküken" von Til Schweiger, "Jerichow" von Christian Petzold, "Lila, Lila" von Alain Gsponer, "Gangs" von Rainer Matsutani, "Der Baader Meinhof Komplex" und "Zeiten ändern dich" von Uli Edel, "Kirschblüten – Hanami" und "Die Friseuse" von Doris Dörrie

Standortmarketing für die Region

Das Medienboard präsentiert die Medienregion Berlin-Brandenburg und stellt ihre Einzigartigkeit heraus. Es hilft dabei, dass sich Unternehmer und Kreative der Region besser miteinander vernetzen können - branchenübergreifend. Es fördert medienbezogene Projekte am Standort ebenso wie die Entwicklung von Inhalten für die Medien des digitalen Zeitalters. Wirtschaftsförderungsgesellschaften erhalten Unterstützung dabei, neue Unternehmen anzusiedeln und Projekte anzuschieben. Der Geschäftsbereich Standortmarketing bietet darüber hinaus Beratung zu Förderung, Finanzierung, Produktion und Ansiedlung für Firmen und Unternehmungen der Branchen Film, TV, Games, sowie Mobile- und Internet-Content.

Zu den eigenen und geförderten Standort-Projekten gehören u.a.:

medienwoche@IFA, Deutsche Gamestage und Entwicklerkonferenz Quo Vadis, Mediengipfel Nachwuchstag, Berlinale Talent Campus und Berlin Today Award, Deutscher Filmpreis, Europäischer Filmpreis, Deutscher Preis für Synchron, Prix Europa, FilmFestival Cottbus und Connecting Cottbus, Transmediale, Interfilm, Sehsüchte, Kinoprogrammpreis Berlin-Brandenburg, Weihnachtsbranchentreff, Berlinale Empfang, Medien Dialoge Berlin.

 

Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH
August-Bebel-Str. 26-53
14482 Potsdam-Babelsberg
Tel: +49 (0) 331 743 87 - 0
Fax +49 (0) 331 743 87 99
E-Mail: info@medienboard.de

www.medienboard.de
www.bbfc.de
www.medienwoche.de
www.deutschegamestage.de

Gliederung