Filmfestival Max Ophüls Preis

Titel

Filmfestival Max Ophüls Preis
Quelle: Filmfestival Max Ophüls Preis
Logo des Filmfestival Max Ophüls Preis
 

Das Saarbrücker Filmfestival Max Ophüls Preis engagiert sich seit über 30 Jahren für den jungen deutschsprachigen Film. Es versteht sich als wichtigstes Forum für die Förderung neuer Talente aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und kann für sich beanspruchen, das einzige explizite Nachwuchsfilmfestival im deutschsprachigen Raum zu sein.

Historie

1980 begründete Albrecht Stuby das Filmfestival Max Ophüls Preis. Damals startete das Festival mit 700 Zuschauern. Bis heute ist das Publikum und die Anzahl der eingereichten Filme stets gewachsen – im Jahr 2009 zählte das Festival über 37.000 Besucher. Der Namensgeber Max Ophüls (06.05.1902 - 26.03.1957) gilt als einer der großen europäischen Regisseure des 20. Jahrhunderts. Geboren in Saarbrücken, verließ er schon als junger Mann seine Heimatstadt, um an verschiedenen Theatern in Deutschland zu wirken. In der Metropole Berlin entstanden seine ersten filmischen Arbeiten. 1933 emigrierte der aus einer jüdischen Familie stammende Regisseur zuerst nach Frankreich, später in die USA. In den 50er Jahren kehrte Max Ophüls nach Europa zurück, um Film- und Theaterprojekte in Frankreich und Deutschland zu realisieren.

Der Film als Kunstform steht im Vordergrund des Festivals und durch den Namen von Max Ophüls auch die Auseinandersetzung mit einer langen Tradition deutscher Filmgeschichte. Für die jungen Filmemacher/innen stellt die Teilnahme am Max Ophüls Preis einen bedeutenden Schritt in ihre professionelle Zukunft dar. Die Wettbewerbskategorien Langfilm, Kurzfilm und mittellanger Film zeigen, was junge Künstler/innen bewegt, mit welchen aktuellen Themen sie sich konfrontiert sehen.

So bietet das Festival dem Publikum und den Fachbesuchern einen vielseitigen und zugleich fokussierten Blick auf das Filmschaffen des deutschsprachigen Nachwuchses. Immer wieder beklagen Stimmen aus Fachkreisen die kritische Lage des deutschen Films und seine mangelnde Akzeptanz im Ausland. Das Filmfestival setzt sich seit seinen Anfängen für die Nachwuchsförderung durch die Vergabe von Preisgeldern und durch Veranstaltungen, die eine konstruktive Vernetzung zwischen Profis und jungen Machern herstellen, ein.

Ein Filmfestival ist nicht nur eine Leistungsschau, sondern schafft auch ein Bewusstsein im Umgang mit den Medien, sei es auf Seiten der Künstler oder der Zuschauer.

Preise des Festivals

Im Rahmen des Filmfestivals Max Ophüls Preis werden folgende Preise verliehen:

Max Ophüls Preis

In Würdigung der Verdienste des aus Saarbrücken stammenden Regisseurs Max Ophüls vergibt die Landeshauptstadt Saarbrücken jährlich den MAX OPHÜLS PREIS. Ziel ist die Auszeichnung und Förderung von Nachwuchs-Regisseuren/Regisseurinnen im deutschsprachigen Raum. Der Max Ophüls Preis 2010, für den Spielfilme mit einer Länge ab ca. 65 Minuten nominiert werden können, wird von der Jury ermittelt. Der Max Ophüls Preis wird von CosmosDirekt, dem Hauptsponsor des Festivals, ausgestattet.

Filmpreis des saarländischen Ministerpräsidenten

Im Rahmen des Filmfestivals Max Ophüls Preis vergibt der saarländische Ministerpräsident einen Filmpreis an einen Regisseur/eine Regisseurin, dessen/deren Film beim Festival seine deutsche Erstaufführung erfährt.

SR / ZDF - Drehbuchpreis

Zur Förderung der Arbeit von Drehbuchautoren/innen im Nachwuchsbereich vergeben der Saarländische Rundfunk und das ZDF im Rahmen des Festivals einen Drehbuchpreis. Der Preis wird einem Autor/einer Autorin eines bereits verfilmten Buches aus dem Wettbewerb zugesprochen.

Publikumspreis

Der Publikumspreis geht an den Regisseur/die Regisseurin, dessen/deren Film die meisten Zuschauerstimmen erhält. Der Publikumspreis ist Teil der Förderung durch die Saarland Sporttoto GmbH.

Dokumentarfilmpreis

Der Dokumentarfilmpreis wird von der Jury für einen Film aus dem Dokumentarfilm-Wettbewerb vergeben. Der Preis wird von der Sparkasse Saarbrücken zur Verfügung gestellt.

Preis für mittellange Filme (Publikumspreis)
Dieser Preis wird vom Publikum für einen Film aus dem Wettbewerb für mittellange Filme (Spielfilme zwischen ca. 30 und ca. 65 Minuten) vergeben.

Darstellerpreise
Für herausragende Leistungen im Bereich Schauspiel werden zwei Preise für Nachwuchsdarsteller/innen vergeben. Die Darstellerpreise werden von CosmosDirekt ausgestattet.

Kurzfilmpreis

Der Kurzfilmpreis wird von der Jury an einen Regisseur/eine Regisseurin für einen Film aus dem Kurzfilmwettbewerb (Kurzfilme bis ca. 30 Minuten) vergeben. Der Preis wird von den Stadtwerken Saarbrücken zur Verfügung gestellt.

Preis der Schülerjury

Eine eigens einberufene Schülerjury ermittelt aus den Wettbewerbsfilmen den Preis der Schülerjury. Das Preisgeld wird von der Bundeszentrale für politische Bildung und der Landeszentrale für politische Bildung Saarland getragen.

Filmmusikpreis der Saarland Medien GmbH
Der Filmmusikpreis der Saarland Medien GmbH wird verliehen für die beste kompositorische Leistung, die Integration von Sounddesign und Filmmusik und auch die Originalität von Songwriting und Interpretation.

Förderpreis der DEFA-Stiftung

Der Förderpreis der DEFA-Stiftung wird als Stipendium an einen Film aus der Reihe „Spektrum” vergeben. Bei besonders innovativen filmkünstlerischen Vorhaben ist eine Erhöhung des Stipendiums durch den Förderausschuss der Stiftung nach Einreichung eines Förderantrags möglich.

Interfilmpreis

Ausgezeichnet wird ein Film aus dem Wettbewerb, der in besonderer Weise existentielle und gesellschaftliche Fragen und Probleme artikuliert und diese filmästhetisch anspruchsvoll umsetzt.

Filmeinreichungen

Wettbewerb Max Ophüls Preis: Spielfilme ab ca. 65 Min.
Wettbewerb Dokumentarfilm: Dokumentarfilme ab ca. 50 Min.
Wettbewerb Kurzfilm: Spielfilme bis 30 Min.
Wettbewerb mittellanger Film: Spielfilme ab ca. 30 Min. bis ca. 65 Min.

Kontakt

Filmfestival Max Ophüls Preis gGmbH
Mainzer Straße 8c
66111 Saarbrücken
Tel.: 0681 - 906 89 - 0
Fax 0681 - 906 89 - 20
www.max-ophuels-preis.de
E-Mail: info@max-ophuels-preis.de

Gliederung