Filmakademie Baden-Württemberg

Titel

Filmakademie Baden-Württemberg
Quelle: Filmakademie Baden-Württemberg
Logo der Filmakademie Baden-Württemberg
 

Seit ihrer Gründung 1991 hat sich die Filmakademie Baden-Württemberg in die oberste Liga der Filmhochschulen gespielt und zählt heute zu den international renommiertesten Einrichtungen in Sachen Filmausbildung. Das projektorientierte Lehrkonzept "learning by doing" macht das Studium in Ludwigsburg so herausragend. Betreut und unterrichtet werden die Studierenden von über 300 hochkarätigen Fachleuten aus der Film- und Medienbranche.

Teamwork

Vom ersten Semester an erarbeiten die Studierenden der Studiengänge Drehbuch, Regie (Bildungs- und Wissenschaftsfilm, Dokumentarfilm, Szenischer Film, Werbefilm), Bildgestaltung/Kamera, Montage/Schnitt, Animation, Interaktive Medien, Serienformate, Produktion, Filmmusik/Sounddesign, Motion Design, Szenenbild und Animation/Technical Director ihre Filme gemeinsam. Ein guter Teamgeist bildet dabei die Basis für eine gelungene Arbeit. Für Bewerber/innen, die bereits ein Vordiplom in dem entsprechenden Bereich mitbringen, bietet die Filmakademie einen Quereinstieg in einen der angebotenen zweijährigen Projektstudiengänge an.

Eigene Handschrift

Die Dozenten unterstützen die Studierenden dabei, im Lauf des Studiums ihre Persönlichkeit und eine Haltung zu entwickeln, ihren eigenen Stil zu finden und Mut zum Risiko zu zeigen. An der Filmakademie entstehen so jährlich über 200 Filme aller Genres und Formate, die auf nationalen und internationalen Filmfestivals regelmäßig Spitzenplätze einnehmen. Beispiele dafür sind der Goldene Leopard für "Das Verlangen" (2002), die Oscar-Nominierung von "Das Rad" in der Kategorie „Bester animierter Kurzfilm“ (2003) und der Gewinn des Studenten-Oscars durch die Filme "Rochade" (1998) und "NimmerMeer" (2007).

Internationale Ausrichtung

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die internationale Ausrichtung der Filmakademie. Bekannte Dozenten aus dem Ausland unterrichten regelmäßig in Ludwigsburg, und Austauschprogramme mit renommierten Partnerhochschulen in den USA, Kanada, Polen und Frankreich ermöglichen den Studierenden Einblicke in fremde Filmwelten. So nehmen beispielsweise ausgewählte Studierende am "Hollywood Workshop" in Los Angeles sowie am 35mm-Workshop "fiction 35" in Paris teil, die beide durch die Vergabe von Stipendien der Landesstiftung Baden-Württemberg und mit Mitteln der Robert Bosch Stiftung ermöglicht werden. An die Filmakademie angegliedert ist zudem das Atelier Ludwigsburg-Paris, ein einjähriges Weiterbildungsprogramm für Stoffentwicklung, Finanzierung, Produktion, Vertrieb und Marketing für den europäischen Filmmarkt.

Institut für Animation, Visual Effects und Digitale Postproduktion

Darüber hinaus verfügt die Filmakademie über ein eigenes 2002 gegründetes Institut für Animation, Visual Effects und Digitale Postproduktion, das international einen außerordentlich guten Ruf genießt. Das Institut ist zuständig für den Studiengang Animation, bietet digitale Postproduktion für alle Abteilungen der Filmakademie, führt Forschungsprojekte durch und organisiert jährlich die von der Filmakademie veranstaltete FMX - Internationale Konferenz für Animation, Effekte, Games und digitale Medien.

Bewerbung

Die Zahl der Studierenden liegt derzeit bei ca. 450. Es werden Studiengebühren in Höhe von 500 Euro pro Semester erhoben. Ein Numerus Clausus wird nicht verlangt. Jährlich können etwa 10 Prozent der Bewerber aufgenommen werden. Grundvoraussetzung für eine Bewerbung sind in der Regel die Allgemeine Hochschulreife und der Nachweis von mindestens einem Jahr Praxiserfahrung in der Film- und Medienbranche.

Filmakademie Baden-Württemberg
Akademiehof 10
71638 Ludwigsburg
Tel: +49 (0) 7141/969 – 0
www.filmakademie.de
E-mail: info@filmakademie.de

Gliederung