M. X. Oberg

M. X. Oberg

Weitere Namen: Matthias X. Oberg (Weiterer Name)
Regie, Drehbuch
*13.09.1969 Hamburg

Biografie

M.X. Oberg, geboren am 13. September 1969 als Matthias X. Oberg in Hamburg, wächst als Sohn eines Kaufmanns in verschiedenen europäischen Ländern auf. Er besucht die Rudolf-Steiner-Schule und arbeitet als Schlafwagenschaffner und Karatelehrer. Nach drei Kurzfilmen veröffentlicht er sein Spielfilmdebüt mit dem Rail-Roadmovie "Unter der Milchstraße" (1995), gefolgt von der in Wales angesiedelten Tragikomödie "Undertaker"s Paradise" (2000) und dem Realfilm und Comics mischenden Japan-Thriller "Stratosphere Girl" (2003). 2011 stellt er den Dokumentarfilm "Ein Ton Blau" über Entstehung, Wahrnehmung und Auswertung von Kunst fertig.

Danach realisiert Oberg wieder einen Spielfilm: Das Psychodrama "Zazy" (DE/CH 2016) erzählt von einer jungen Frau, die die Gattin eines TV-Entertainers zu manipulieren versucht, um sich ihren Traum von einer Fernsehkarriere zu erfüllen. Der Film feierte beim Filmfest Hamburg 2016 seine deutsche Premiere und startete im März 2017 in den Kinos.

 

Filmografie

2015/2016 Zazy
Regie, Drehbuch
 
2009-2011 Ein Ton Blau
Regie, Drehbuch
 
2002-2004 The Stratosphere Girl
Regie, Drehbuch
 
1998-2000 Undertaker's Paradise
Regie, Drehbuch
 
1993-1995 Unter der Milchstraße
Regie, Drehbuch
 
1992 Ein herrlicher Tag für Bananenfisch
Regie
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (2)

Literatur

KOBV-Suche