Lilith Stangenberg

Lilith Stangenberg

Darstellerin
*14.08.1988 Berlin

Biografie

Lilith Stangenberg, geboren am 14. August 1988 in Berlin, wirkte bereits in jungen Jahren in Inszenierungen des Jugendtheaters "P14" der Berliner Volksbühne mit. Aufgrund ihrer dortigen Leistungen erhielt die Autodidaktin Engagements am Schauspiel Hannover (2008/2009) und am Schauspielhaus Zürich (2009-2012). 2010 wurde sie von der Fachzeitschrift 'Theater heute' als Nachwuchsschauspielerin des Jahres geehrt. Seit 2012 gehört Stangenberg zum Ensemble der Volksbühne Berlin, wo sie unter anderen mit Frank Castorf, Ulli Lommel und René Pollesch arbeitete.

Nach ersten Kurzfilmauftritten spielte Lilith Stangenberg in "Das Mädchen aus Sumy" (2009) aus der Krimireihe "Rosa Roth" die Schlüsselrolle einer ukrainischen Prostituierten, die an einem Drogencocktail stirbt. Es folgten weitere Nebenrollen als Zofe in dem Fernsehspiel "Das blaue Licht" (2010) und als Freundin eines jungen Rockers in der Serienfolge "Polizeiruf 110: Stillschweigen" (2012; Regie: Eoin Moore).

In Vanessa Jopps tragikomischem Kinofilm "Lügen und andere Wahrheiten" (2014) spielte sie eine tragende Rolle als psychisch labile Nachbarin der von Meret Becker verkörperten Hauptfigur. Ihre erste Kinohauptrolle hatte Stangenberg als höchst engagierte Redaktionspraktikantin in Christoph Hochhäuslers Journalismus- und Politdrama "Die Lügen der Sieger" (2014), das 2015 in die Kinos kam. Beim Locarno Filmfestival feierte im August 2015 Lars Kraumes "Der Staat gegen Fritz Bauer" Premiere. In dem vielfach preisgekrönten, historischen Politdrama hatte Stangenberg eine wichtige Nebenrolle als verführerische und geheimnisvolle Freundin eines wegen seiner Homosexualität angeklagten Mannes.

Nach einem Auftritt als "Micky Mouse" in Ulli Lommels "Mondo Americana" (USA 2015), einem skurril-eigenwilligen Dokumentarfilm über Hollywood, sorgte Stangenberg mit ihrer Hauptrolle in "Wild" für Aufsehen: Unter der Regie von Nicolette Krebitz spielte sie darin eine schüchterne und einsame junge Frau, deren Leben durch die Begegnung mit einem wild lebenden Wolf eine Wende nimmt – sie beginnt, die animalisch-anarchische Seite ihrer Persönlichkeit zu entdecken. "Wild" wurde im Januar 2016 beim amerikanischen Sundance Film Festival uraufgeführt und startete im April 2016 in den deutschen Kinos. Ihre wagemutige Leistung in diesem Film brachte Stangenberg den Preis der deutschen Filmkritik sowie den Günter-Rohrbach-Filmpreis ein. Im Frühjahr 2017 wurde sie zudem für den Deutschen Filmpreis nominiert.

Filmografie

2016/2017 Grießnockerlaffäre
Darsteller
 
2014/2015 Wild
Darsteller
 
2014/2015 Der Staat gegen Fritz Bauer
Darsteller
 
2013/2014 Lügen und andere Wahrheiten
Darsteller
 
2013/2014 Die Lügen der Sieger
Darsteller
 
2012-2015 Buddha's Little Finger
Darsteller
 
2009 Lenny
Darsteller
 
2009 Beelzebub
Darsteller
 
2008 In Tirana
Darsteller
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (12)

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche