Lana Cooper

Lana Cooper

Darstellerin
*1981 Hamburg

Biografie

Lana Cooper, geboren 1981 in Hamburg, war von 2002 bis 2004 Mitglied des Jugendtheaterclubs "Backstage" am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Danach absolvierte sie bis 2007 ein Schauspielstudium am Hamburger Schauspiel-Studio Frese. Bereits während dieser Zeit wirkte sie in diversen Bühneninszenierungen mit. Ihre erste, kleine Kinorolle hatte sie in Christian Görlitz' Bestsellerverfilmung "Fleisch ist mein Gemüse" (2008). Unter der Regie von Rolf Peter Kahl spielte Cooper dann eine Hauptrolle in dem Drama "Bedways" (2010), als Schauspielerin, die von ihrer Regisseurin in ein psychologisches Spiel zwischen Inszenierung und Realität verwickelt wird.

2013 gehörte sie zum Ensemble der skurrilen Komödie "Geld her oder Autsch'n!", in der Handpuppen neben realen Schauspielern agieren. Viel Kritikerlob und einen Förderpreis Neues Deutsches Kino in der Kategorie Schauspiel erhielt Lana Cooper für ihre Leistung in der Liebeskomödie "Love Steaks" (2013): Darin beeindruckte sie als Küchenangestellte eines Hotels, die eine wilde Affäre mit einem neuen Hotelangestellten beginnt.

In der eigenwilligen, mehrfach preisgekrönten Komödie "Schmitke" (DE/CZ 2014) hatte Cooper eine Nebenrolle als esoterisch veranlagte Tochter des Titelhelden. Danach sah man sie in Gastrollen in den Serien "Soko Wismar"(2014) und "Unter Gaunern" (2015).

Im Kino gehörte Lana Cooper zum Ensemble des Dramas "Dieses Sommergefühl" (FR/DE 2015) und hatte in dem Mystery-Drama "Wir sind die Flut" (2016) eine Hauptrolle als Physikern, die mit einem Kollegen einem rätselhaften Naturphänomen auf den Grund gehen will. Das viel gelobte TV-Drama "Kaltfront" (2016) zeigte sie als Tochter einer aus der Haft entlassenen Mörderin, die von ihrer Vergangenheit eingeholt wird. Beim Filmfest München feierte 2016 die vom 'German Mumblecore' beeinflusste Liebeskomödie "Beat Beat Heart" Premiere, mit Lana Cooper als verlassener Romantikerin, die fest an die Rückkehr ihres Freundes glaubt – aber stattdessen zieht ihre Mutter in ihre WG ein.

Ende August 2016 startete das Drama "Looping" in den Kinos, das seine Premiere beim Filmfestival Max-Ophüls-Preis gefeiert hatte. An der Seite von Jella Haase und Marie-Lou Sellem spielte Cooper darin eine Hauptrolle als Patientin einer psychiatrischen Klinik, die eine starke Bindung zu zwei anderen Frauen entwickelt. Für diese Rolle wurde Cooper beim Achtung Berlin Festival 2016 als Beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Filmografie

2016/2017 So was von da
Darsteller
 
2016/2017 Einer für alle, alle für Rostock
Darsteller
 
2016 Familie ist kein Wunschkonzert
Darsteller
 
2015/2016 Beat Beat Heart
Darsteller
 
2015/2016 Wir sind die Flut
Darsteller
 
2015/2016 Looping
Darsteller
 
2015-2017 Blind & Hässlich
Darsteller
 
2015-2017 Tiger Girl
Darsteller
 
2015 Kaltfront
Darsteller
 
2014/2015 Dieses Sommergefühl
Darsteller
 
2014 Marder
Darsteller
 
2014 Schmitke
Darsteller
 
2012/2013 Geld her oder Autsch'n!
Darsteller
 
2012/2013 Love Steaks
Darsteller
 
2009/2010 Bedways
Darsteller
 
2007/2008 Fleisch ist mein Gemüse
Darsteller
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (21)

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche