Karl Markovics

Karl Markovics

Weitere Namen: Karl Markowics (Schreibvariante)
Darsteller
*29.08.1963 Wien, Österreich

Biografie

Karl Markovics, geboren am 29. August 1963 in Wien, gehört mit seinem markanten Gesicht zu den "Charakterköpfen" des deutschsprachigen Kinos. Seine Karriere begann gleichwohl in den 1980er Jahren auf der Bühne – vom Serapionstheater bis zum Volkstheater tritt Markovics bis heute an den wichtigsten Wiener Schauspielhäusern in Erscheinung, wo er sowohl klassische, als auch zeitgenössische Rollen übernimmt und sich darüber hinaus auch als Regisseur betätigt: Im Jahr 2005 etwa inszenierte er am Volkstheater Ionescos "Die kahle Sängerin".

Seit seinem Filmdebüt 1991 in Michael Sturmingers "Hund und Katz" war Markovics häufiger in Film- und Fernsehrollen zu sehen. Neben Auftritten in Paul Harathers Road-Movie-Kultfilm "Indien" (1993) und der Satire "Hinterholz 8" (1998) machte ihn vor allem sein Part als Inspektor Ernst Stockinger in den TV-Serien "Kommissar Rex" und "Stockinger" (1994-1996) einem größeren Publikum bekannt – Erfolgsrollen, die der eigenwillige Schauspieler aus freien Stücken aufgab, um nicht "in Routine zu erstarren".

Stattdessen widmete er sich ungewöhnlichen Herausforderungen, wie in der Groteske "Drei Herren" (1998), in der er zu einem Trio von sanftmütigen Debilen gehört, das aus der Psychiatrie flieht; oder in Helmut Dietls Satire "Late Show" (1999), wo er einen schmierigen Boulevardjournalisten gibt. Eine seiner schönsten Rollen spielte Markovics in Wolfgang Murnbergers rabenschwarzer Komödie "Komm, süßer Tod" (2000) als an den Rollstuhl gefesselter Ex-Rettungswagenfahrer. Seine Wandlungsfähigkeit stellte er allerdings nicht zuletzt mit so gegensätzlichen Rollen wie der eines SS-Sturmführers in Stefan Ruzowitzkys "Die Männer ihrer Majestät" (2001) und der eines jüdischen KZ-Häftlings in "Die Fälscher" (2007, ebenfalls von Ruzowitzky) unter Beweis. Für seine Leistung in "Die Fälscher" wurde Markovics für den Deutschen Filmpreis nominiert.

In dem semidokumentarischen Spielfilm "Franz Fuchs – Ein Patriot" (AT 2007) hatte er kurz darauf die Titelrolle des ausländerfeindlichen Franz Fuchs, der zwischen 1995 und 1997 mehrere Bombenanschläge in Österreich verübte. Für Joseph Vilsmaier spielte Markovics in dem TV-Zweiteiler "Die Gustloff" (2008) einen Korvettenkapitän; in dem Kinderfilm "Hexe Lilli – Der Drache und das magische Buch" (2008) gab er einen sympathischen Bauer, der einem mysteriösen Zauber zum Opfer fällt.

Im Jahr 2009 gehörte Markovics zusammen mit anderen österreichischen Filmschaffenden zu den Gründern der "Akademie des Österreichischen Films". Im Jahr darauf wirkte er in gleich drei Filmen nach historischen Begebenheiten mit: In dem Bergsteigerdrama "Nanga Parbat" (2010) ist er der deutsche Arzt und Bergsteiger-Pionier Karl Maria Herrligkoffer; in "Henri 4" (2010) verkörpert er den französischen Hugenottenführer Gaspard de Coligny; in "Mahler auf der Couch" (2010) spielt er eine Hauptrolle als Sigmund Freud. Außerdem wirkte er in einem Gastauftritt als Fremdenpolizist in "Die verrückte Welt der Ute Bock" (AT 2010) mit, einer zwischen Dokumentation und Spielfilm changierenden Produktion über den Alltag der Wiener Flüchtlingshelferin Ute Bock.

An der Seite von Liam Neeson sah man Markovics in dem Thriller "Unknown Identity" (US/FR/DE 2011) in einer kleinen Rolle als Arzt; der Film feierte im Wettbewerb der Berlinale 2011 Premiere. Ebenfalls 2011 stellte Markovics bei den Filmfestspielen von Cannes mit dem Spielfilm "Atmen" (AT) sein Debüt als Regisseur und Drehbuchautor vor. Das Drama über einen jungen Straftäter, der durch einen Job bei einem Bestattungsunternehmen resozialisiert werden soll, wurde in der Reihe Quinzaine des réalisateurs mit dem Prix Europa Cinemas Label prämiert; beim Österreichischen Filmpreis erhielt "Atmen" Auszeichnungen in sechs Kategorien, unter anderem für die Beste Regie und das Beste Drehbuch.

2012 spielte Markovics in dem niederländischen Historiendrama "Süskind" eine zentrale Rolle als Amsterdamer SS-Hauptsturmführer Ferdinand aus der Fünten; als unerwartet hilfsbereiter Ex-Boxer gehörte er zur zentralen Besetzung der Koproduktion "Eastalgia - einfach leben" (DE/UA/SR). Außerdem hatte er eine wichtige Rolle als despotischer Mathematiklehrer in der Bestsellerverfilmung "Die Vermessung der Welt". Kleinere Parts spielte Markovics als Knastbruder in Wes Andersons "Grand Budapest Hotel" (US/DE 2014) und als Komponistenzwilling in Wolfgang Beckers "Ich und Kaminski" (2015).

Im Forum der Berlinale 2015 stellte Markovics seine zweite Regiearbeit "Superwelt" (AT) vor, in der eine Supermarkt-Kassiererin die Stimme Gottes hört und aus ihrem trostlosen Leben ausbricht. Beim Sarajevo Film Festival wurde der Film mit dem Cineuropa Award ausgezeichnet, Hauptdarstellerin Ulrike Beimpold erhielt für ihre Leistung den Österreichischen Filmpreis.

Anfang 2016 startete in den tschechischen Kinos die Filmbiografie "Lída Baarová" (CZ 2016), über das Leben der tschechischen Schauspieldiva (1914-2000); Markovics spielt darin die Hauptrolle von Baarovas Geliebtem: Joseph Goebbels. Im Frühjahr 2016 stand er dann für das Drama "Zwischen den Jahren" (Start: März 2017) vor der Kamera. An der Seite von Peter Kurth gibt Markovics darin einen Mann, der sich nach 18 Jahren am Mörder seiner Familie rächen will.

Filmografie

2016/2017 Zwischen den Jahren
Darsteller
 
2016/2017 Babylon Berlin
Darsteller
 
2016/2017 Radegund
Darsteller
 
2015/2016 Nebel im August
Darsteller
 
2015 Und vergib uns unsere Schuld
Darsteller
 
2013/2014 Grand Budapest Hotel
Darsteller
 
2013-2015 Ich und Kaminski
Darsteller
 
2012/2013 Tod in den Dünen
Darsteller
 
2012 Eastalgia - einfach leben
Darsteller
 
2011/2012 Die Vermessung der Welt
Darsteller
 
2011 Same way
Darsteller
 
2009/2010 Mahler auf der Couch
Darsteller
 
2009/2010 Nanga Parbat
Darsteller
 
2009-2011 Unknown Identity
Darsteller
 
2008/2009 Deutschland '09 - 13 kurze Filme zur Lage der Nation
Darsteller
 
2008-2010 Henri 4
Darsteller
 
2007/2008 Hexe Lilli - Der Drache und das magische Buch
Darsteller
 
2007/2008 Die Gustloff
Darsteller
 
2006/2007 Die Fälscher
Darsteller
 
2006 Kronprinz Rudolf
Darsteller
 
2004/2005 Daniel Käfer und die Villen der Frau Hürsch
Darsteller
 
2002/2003 Annas Heimkehr
Darsteller
 
2001/2002 Andreas Hofer - Die Freiheit des Adlers
Darsteller
 
2000 Hirnschal gegen Hitler
Darsteller
 
2000 Komm, süsser Tod
Darsteller
 
1999 Geboren in Absurdistan
Darsteller
 
1998/1999 Alles Bob
Darsteller
 
1998/1999 Late Show
Darsteller
 
1998 Hinterholz 8
Darsteller
 
1998 Und alles wegen Mama
Darsteller
 
1997/1998 Drei Herren
Darsteller
 
1997/1998 Der Strand von Trouville
Darsteller
 
1994/1995 Der maskierte Tod
Darsteller
 
1993 Indien
Darsteller
 
1991 Hund und Katz
Darsteller
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (3)

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche