Andres Veiel

Andres Veiel

Darsteller, Regie, Drehbuch, Sonstiges, Produzent
*16.10.1959 Stuttgart

Biografie

Andres Veiel, geboren am 16. Oktober 1959 in Stuttgart, studierte ab 1982 in West-Berlin Psychologie und schloss das Studium 1988 mit einem Diplom ab, hatte sich jedoch bereits entschieden, nicht als Psychologe arbeiten zu wollen. 1985 bis 1989 absolvierte er eine Regie- und Dramaturgie-Ausbildung am Berliner Künstlerhaus Bethanien, wo er auch Kurse bei Krzysztof Kieslowski belegte – eine Begegnung, die ihn nach eigener Aussage besonders prägte.

Aus ersten Inszenierungen in einem Berliner Gefängnis entstand 1991/1992 der Dokumentarfilm "Winternachtstraum" über die späte Verwirklichung des Lebenstraums einer Schauspielerin. 1993 drehte Veiel "Balagan" über eine jüdisch-palästinensische Theatergruppe in Israel, für den er mit dem Deutschen Filmpreis (Filmband in Silber) und dem Friedenspreisfilmpreis 1994 ausgezeichnet wurde. In dem Grimme-Preis-gekrönten "Die Überlebenden" (1996) begab er sich auf die Lebensspuren von drei seiner ehemaligen Klassenkameraden, die sich das Leben genommen hatten.

Einem größeren Publikum wurde Andres Veiel mit "Black Box BRD" (2001) bekannt, der die Biografien des RAF-Terroristen Wolfgang Grams und des Deutsche Bank-Managers Alfred Herrhausen parallel führt. Zu den zahlreichen Auszeichnungen für das von der Kritik gefeierte und auch an der Kinokasse erfolgreiche Werk zählen der Bayerische, der Deutsche und der Europäische Filmpreis.

Danach widmete sich Veiel einer Langzeitbeobachtung von vier jungen Schauspielschülern an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Über einen Zeitraum von sieben Jahren hinweg porträtiert "Die Spielwütigen" (2004) Höhen und Tiefen, Enthusiasmus und Zweifel seiner Protagonisten.

Im April 2005 wurde das dokumentarische Theaterstück "Der Kick" uraufgeführt, das Veiel gemeinsam mit der Dramaturgin Gesine Schmidt schrieb und das basierend auf zahlreichen Interviews den grausamen Mord an einem Jugendlichen in Brandenburg rekonstruiert. Das Stück wurde an mehr als 30 deutschsprachigen Bühnen gespielt und in sieben Sprachen übersetzt. Ebenfalls unter dem Titel "Der Kick" erstellte Veiel 2006 eine Filmversion des Stücks. Für sein Buch "Der Kick. Ein Lehrstück über Gewalt" wurde Veiel 2008 mit dem Jugendliteraturpreis in der Sparte Sachbuch ausgezeichnet.

Andres Veiel beteiligte sich wie zahlreiche andere prominente Regisseure an dem von Volker Heise konzipierten 24-stündigen Fernsehexperiment "24 h Berlin – Ein Tag im Leben" (2009) und drehte dafür das Segment über die "Bild"-Chefredaktion.

Im Wettbewerb der Berlinale 2011 präsentierte Veiel dann seinen ersten Spielfilm "Wer wenn nicht wir", der auf dem Buch "Vesper, Ensslin, Baader – Urszenen des deutschen Terrorismus" sowie eigenen Recherchen beruht. Im Drama über die Vorgeschichte der RAF spielen August Diehl, Lena Lauzemis und Alexander Fehling die Hauptrollen. "Wer wenn nicht wir" erhielt auf der Berlinale den Alfred Bauer Preis und den Preis der Gilde deutscher Filmkunsttheater. Außerdem wurde er mit dem Deutschen Filmpreis in Bronze und mit dem Hessischen Filmpreis ausgezeichnet.

Im Januar 2013 fand am Staatstheater Stuttgart und am Deutschen Theater Berlin die Uraufführung von Veiels Theaterstück "Himbeerreich" statt, das als Koproduktion beider Bühnen realisiert wurde. Veiel hatte das Stück aus einer Interviewsammlung mit 24 ehemaligen Bankvorständen entwickelt. Der Titel geht auf Gudrun Ensslin zurück, die den Begriff "Himbeerreich" als Synonym für eine konsumorientierte Warenwelt verwendete. Veiels Stück erhielt zwar zwiespältige Kritiken und wurde in angegliederten Podiumsgesprächen kontrovers diskutiert, kam aber mit Erfolg an weiteren Bühnen in ganz Deutschland zur Aufführung.

2013 realisierte Veiel einen Beitrag für die ARD-Reihe "16x Deutschland - Menschen - Orte - Geschichten": Einen Kurz-Dokumentarfilm über den mit 83 Jahren "ältesten Fahrlehrer Deutschlands". Im gleichen Jahr arbeitete Veiel an einem dokumentarischen Beitrag für das TV-Projekt "24h Jerusalem". Dafür begleitete er einen UN-Mitarbeiter bei seiner Arbeit in den palästinensischen Flüchtlingslagern.

2017 wurde im Wettbewerb der Berlinale Veiels nächster Kinodokumentarfilm uraufgeführt: "Beuys", eine filmische Auseinandersetzung mit Leben und Werk des Künstlers Joseph Beuys.

Andres Veiel ist Mitglied der Deutschen und der Europäischen Filmakademie sowie der Akademie der Künste und lehrt an verschiedenen Hochschulen, zum Beispiel an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) und der Universität Zürich.

Filmografie

2016/2017 24 h Bayern - Ein Tag Heimat
Regie
 
2015-2017 Beuys
Regie, Drehbuch
 
2013/2014 Im Krieg
Dramaturgie
 
2013 Spielweisen
Mitwirkung
 
2012-2014 Familie Haben
Dramaturgie
 
2012 Nägel mit Köpfen
Dramaturgie
 
2010/2011 Wer wenn nicht wir
Regie, Drehbuch
 
2009-2011 Glücksritterinnen
Dramaturgie, Beratung
 
2009 Mein Vater. Mein Onkel.
Dramaturgie
 
2008/2009 24 h Berlin - Ein Tag im Leben
Regie
 
2008-2012 Jonathan James Thomas Highlane
Beratung
 
2008 Sollbruchstelle
Dramaturgie
 
2007/2008 Mein halbes Leben
Dramaturgie
 
2007-2011 Berg Fidel
Dramaturgie
 
2007 Drifter
Dramaturgie
 
2006/2007 Der rote Elvis
Beratung
 
2006 Weltverbesserer auf dem Schlachtfeld
Dramaturgie
 
2005/2006 Der Kick
Regie, Drehbuch, Vorlage
 
2000/2001 Black Box BRD
Regie, Drehbuch
 
1997-2004 Die Spielwütigen
Regie, Drehbuch
 
1994-1996 Die Überlebenden
Regie, Drehbuch, Interviews
 
1993 Balagan
Regie, Drehbuch
 
1991/1992 Winternachtstraum
Regie
 
1982 Machbar
Regie, Drehbuch, Produzent
 
1980 David, Montgomery und ich
Regie
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (4)

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche