Alexandra Kluge

Alexandra Kluge

Weitere Namen: Karin Bronski (Weiterer Name); Karen Kluge (Weiterer Name)
Darstellerin, Drehbuch
*02.04.1937 Halberstadt; †11.06.2017 Berlin

Biografie

Alexandra Kluge wurde am 2. April 1937 als Arzttochter in Halberstadt geboren. Ihr fünf Jahre älterer Bruder ist der Filmemacher Alexander Kluge. Nach ihrer Schulzeit begann Kluge ein Medizinstudium an der Humboldt-Universität zu Berlin, welches sie nach ihrer Flucht in die BRD in Frankfurt am Main und München fortsetzte. Ihre Doktorarbeit schrieb sie zum Thema "Magersucht in der Pubertät". Bis 2002 arbeitete sie als Assistenz- oder Krankenhausärztin in Berlin und Frankfurt, u.a. in der Onkologie.

Durch ihren Bruder kam Kluge schon während ihres Studiums zum Film. Bei einer seiner ersten Regiearbeiten, dem Kurz-Dokumentarfilm "Lehrer im Wandel" (1962/63) arbeitete sie am Drehbuch mit. 1965 übernahm sie die Hauptrolle in "Abschied von gestern", dem Langspielfilmdebut ihres Bruders, der fünf Jahre nach dem Oberhausener Manifest international als Durchbruch für den Neuen Deutschen Film galt. Alexandra Kluge wurde für ihre Darstellung der jungen Anita G., die als Holocaust-Überlebende und DDR-Flüchtling im Wirtschaftswunderland BRD nicht Fuß fassen kann und am Ende scheitert, von den Kritikern hoch gelobt und mit einem Filmband in Gold ausgezeichnet. Der Film erhielt außerdem Filmbänder in Gold für die Beste Produktion, die Beste Regie und die Beste männliche Nebenrolle, nachdem ihm schon bei den Filmfestspielen 1966 in Venedig u.a. der Silberne Löwe verliehen worden war.

Trotz ihres Erfolgs blieb Kluge hauptberuflich als Ärztin tätig. Im Verlauf der folgenden 15 Jahre wirkte sie nur an fünf Filmen mit – allesamt Arbeiten ihres Bruders. Bei dem ebenfalls mehrfach preisgekrönten "Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos" (1968) mit Hannelore Hoger in der Hauptrolle und der Kurzdokumentation "Ein Arzt aus Halberstadt" (1970) über den Vater der Kluge-Geschwister betätigte sie sich als Sprecherin. Dreimal noch stand sie vor der Kamera: Nach dem Kurzfilm "Feuerlöscher E. A. Winterstein" (1968) übernahm sie in "Gelegenheitsarbeit einer Sklavin" (1973) noch einmal eine Hauptrolle: Als Hausfrau und Mutter eröffnet sie eine Abtreibungsklinik und versucht, sich gesellschaftspolitisch zu engagieren, scheitert jedoch wie ihre Figur in "Abschied von gestern" am System. Ihre letzte Filmarbeit war "Die Macht der Gefühle" (1981-83), eine Collage aus Spiel-und Dokumentarszenen.

Alexandra Kluge lebte zuletzt zurückgezogen in Berlin, wo sie am 11. Juni 2017 im Alter von 80 Jahren verstarb.

Filmografie

1981-1983 Die Macht der Gefühle
Darsteller
 
1973 Gelegenheitsarbeit einer Sklavin
Darsteller, Drehbuch-Mitarbeit
 
1969/1970 Ein Arzt aus Halberstadt
Sprecher
 
1968 Feuerlöscher E. A. Winterstein
Darsteller
 
1967/1968 Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos
Sprecher
 
1965/1966 Abschied von gestern
Darsteller
 
1962/1963 Lehrer im Wandel
Drehbuch
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (24)

Mehr auf Filmportal

Nachrichten

14.07.2017 | 11:59 Uhr

Literatur

KOBV-Suche