Medienboard zieht positive Leistungsbilanz 2010

29.06.2011 | 18:11 Uhr

Medienboard zieht positive Leistungsbilanz 2010



Das Medienboard Berlin-Brandenburg zieht eine positive Leistungsbilanz für das Jahr 2010.


Insgesamt 30.000 Unternehmen mit rund 220.000 Mitarbeitern setzen jährlich rund 22,4 Mrd. Euro in der Region um und machen den Sektor Kreativwirtschaft zum wichtigsten Wachstumsfeld der Hauptstadtregion.

Mit seiner gezielten Förderung leistet das Medienboard einen wichtigen Beitrag zur positiven Entwicklung der Film-, Medien und Kreativwirtschaft in Berlin-Brandenburg. Entsprechend erfreulich fällt die Jahresbilanz 2010 der länderübergreifenden Agentur für Filmförderung und Standortmarketing aus, die am heutigen Mittwoch von den Geschäftsführern Kirsten Niehuus und Elmar Giglinger vorgestellt wurde.

Insgesamt 28,5 Mio. Euro hat das Medienboard im Jahr 2010 zur Förderung von Filmen und Standortmarketing-Maßnahmen vergeben, die über 120 Mio. Euro Investitionen in der Hauptstadtregion auslösten. Davon profitieren auch Hotels und Handwerk.

Im vergangenen Jahr hat das Medienboard das neue Förderprogramm zur Unterstützung der Kinos bei der Digitalisierung begonnen, um die Zukunft der vielfältigen Kinolandschaft in Berlin-Brandenburg zu sichern. Dies wird auch in den Folgejahren weiter fortgesetzt. Seit dem Start des Sonderprogramms hat das Unternehmen 700.000 Euro für die Digitalisierung von 35 Leinwänden vergeben.

Auch die Bedingungen für Filmdrehs sind offenbar hervorragend: Mit einer kontinuierlich steigenden Anzahl von Drehtagen (2010: 1.423) und über 100 geförderten Filmen im Jahr, darunter Blockbuster wie "Anonymous" von Roland Emmerich oder "Kokowääh" von Til Schweiger, erzielt die Filmförderung einen Regionaleffekt von 500% und erweist sich auch als Jobmaschine. Das alles bei ausgewiesener Qualität: Zahlreiche internationale Preise, darunter der fünfte Oscar in vier Jahren, Berlinale-Bären, Golden Globes, 16 Lolas und acht Europäische Filmpreise, zeichnen das Filmschaffen in der Hauptstadtregion aus.

Und der Trend setzt sich weiter fort: In der ersten Jahreshälfte 2011 sind hier u.a. Helmut Dietls "Zettl", Detlev Bucks "Rubbeldiekatz", Doris Dörries "Glück" und "Russendisko" nach Wladimir Kaminer entstanden. Für den Sommer stehen weitere hochkarätige Projekte an, darunter das gigantische Unternehmen "Wolkenatlas" von Tom Tykwer und den Wachowski-Geschwistern, "Anleitung zum Unglücklichsein" von Sherry Hormann, und das TV-Event Movie "Unsere Mütter, unsere Väter", eine teamWorx-Produktion von Philipp Kadelbach.

Das enge Zusammenspiel von engagierter Politik, Verwaltung, Medienboard und Branche hat maßgeblich dazu beigetragen, dass sich die Medienregion Berlin-Brandenburg gut aufgestellt zeigt.

Quelle und weitere Informationen:
www.medienboard.de