Erste Filme für den Berlinale-Wettbewerb 2011 bekannt gegeben

15.12.2010 | 11:42 Uhr

Erste Filme für den Berlinale-Wettbewerb 2011 bekannt gegeben



Die ersten acht Filme für den Wettbewerb der 61. Internationalen Filmfestspiele Berlin stehen fest.


Zum bereits angekündigten Eröffnungsfilm "True Grit" von Joel und Ethan Coen, der außer Konkurrenz läuft, kommen sieben Produktionen bzw. Co-Produktionen aus der Türkei, den Niederlanden, Israel, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den USA hinzu.

Folgende Filme wurden ausgewählt:

"Bizim Büyük Çaresizliğimiz" (Our Grand Despair) Türkei / Deutschland / Niederlande Von Seyfi Teoman (Tatil Kitabi/Summer Book) Mit İlker Aksum, Fatih Al, Güneş Sayın, Baki Davrak, Taner Birsel, Mehmet Ali Nuroğlu
Weltpremiere

"Coriolanus" Großbritannien - Debütfilm Von Ralph Fiennes Mit Ralph Fiennes, Gerard Butler, Vanessa Redgrave, Brian Cox, James Nesbitt
Weltpremiere / außer Konkurrenz

"Lipstikka" Israel/Großbritannien Von Jonathan Sagall (Urban Feel) Mit Clara Khoury, Nataly Attiya, Moran Rosenblatt, Ziv Weiner
Weltpremiere

"Pina" Deutschland/Frankreich - Tanzfilm in 3D Von Wim Wenders (Der amerikanische Freund, Buena Vista Social Club, The Million Dollar Hotel) Mit dem Ensemble des Tanztheater Wuppertal
Weltpremiere /außer Konkurrenz
"Wer wenn nicht wir" (If not us, who?) Deutschland Von Andres Veiel (Die Überlebenden, Die Spielwütigen) Mit August Diehl, Lena Lauzemis, Alexander Fehling
Weltpremiere

"Yelling To The Sky" USA - Debütfilm Von Victoria Mahoney Mit Zoë Kravitz, Gabourey Sidibe, Tim Blake Nelson
Weltpremiere

"The Future" Deutschland / USA Von Miranda July (Ich und Du und Alle, die wir kennen) Mit Hamish Linklater, Miranda July, David Warshofsky
Internationale Premiere

"Auch in 2011 kooperieren wir wieder eng mit dem Filmfestival in Sundance, nicht nur im European Film Market, sondern auch im offiziellen Programm", sagt Festivaldirektor Dieter Kosslick. "Um Independent-Filmen die größtmögliche internationale Wahrnehmung zu bieten, öffnen wir im Fall der US-amerikanischen Regisseurin Miranda July den Wettbewerb für eine außergewöhnliche deutsch-amerikanische Co-Produktion, die in Sundance außer Konkurrenz läuft."

Quelle.
www.berlinale.de