Deutscher Filmpreis 2013: die Gewinner

26.04.2013 | 22:57 Uhr

Deutscher Filmpreis 2013: die Gewinner

Am heutigen Abend wurden in Berlin die Deutschen Filmpreise 2013 verliehen. Die goldene Lola für den Besten Film ging in diesem Jahr an "Oh Boy", der außerdem noch fünf weitere Lolas und damit die meisten Preise des Abends gewann.

Die silberne und die bronzene Lola für die Besten Filme gingen an "Hannah Arendt" und "Lore".

"Oh Boy" von Jan Ole Gerster über einen ziellosen Ex-Studenten auf seinen Streifzügen durch Berlin gewann neben dem Hauptpreis die Auszeichnungen für den Besten Hauptdarsteller (Tom Schilling), den Besten Nebendarsteller (Michael Gwisdek), für Regie und Drehbuch sowie für die Beste Filmmusik.

Die aufwändige Koproduktion "Cloud Atlas" wurde mit insgesamt fünf Lolas, darunter für die Beste Kamera und den Besten Schnitt, der zahlenmäßig zweite große Gewinner des Abends. Der Ehrenpreis ging in diesem Jahr an Werner Herzog.

Der Deutsche Filmpreis ist mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von fast 3 Millionen Euro des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) die höchst dotierte Auszeichnung für den deutschen Film und wird von Kulturstaatsminister Bernd Neumann verliehen.

Die von Miriam Weichselbraun moderierte Gala fand im Berliner Friedrichstadtpalast statt.

Die Gewinner in den einzelnen Kategorien:

Bester Spielfilm in Gold
Oh Boy

Bester Spielfilm in Silber
Hannah Arendt

Bester Spielfilm in Bronze
Lore

Bester Dokumentarfilm
More Than Honey

Bester Kinderfilm
Kaddisch für einen Freund

Bestes Drehbuch
Jan Ole Gerster (Oh Boy)

Beste Regie
Jan Ole Gerster (Oh Boy)

Beste darstellerische Leistung - weibliche Hauptrolle
Barbara Sukowa (Hannah Arendt)

Bester darstellerische Leistung - männliche Hauptrolle
Tom Schilling (Oh Boy)

Beste darstellerische Leistung - weibliche Nebenrolle
Christine Schorn (Das Leben ist nichts für Feiglinge)

Bester darstellerische Leistung - männliche Nebenrolle
Michael Gwisdek (Oh Boy)

Beste Kamera / Bildgestaltung
John Toll, Frank Griebe (Cloud Atlas)

Bester Schnitt
Alexander Berner (Cloud Atlas)

Bestes Szenenbild
Uli Hanisch, Hugh Bateup (Cloud Atlas)

Bestes Kostümbild
Kym Barrett, Pierre-Yves Gayraud (Cloud Atlas)

Bestes Maskenbild
Daniel Parker, Jeremy Woodhead (Cloud Atlas)

Beste Filmmusik
The Major Minors, Cherilyn MacNeil (Oh Boy)

Beste Tongestaltung
Christian Bischoff, Uve Haußig, Johannes Konecny (Die Wand)

Quelle: www.deutscher-filmpreis.de