Satte Farben vor Schwarz

Satte Farben vor Schwarz

Deutschland / Schweiz 2009/2010, Spielfilm

Inhalt

Anita und Fred, beide Anfang siebzig, sind seit 50 Jahren zusammen und fast genauso lange verheiratet. Sie haben zwei erwachsene Kinder. Fred hat es als Kaufmann zu einigem Wohlstand gebracht, das Paar lebt in einem großzügigen Haus mit idyllischem Garten. Eines Morgens findet Anita zufällig heraus, dass Fred heimlich eine Wohnung gemietet hat – laut Fred lediglich ein Ort zum Nachdenken. Fred hat Krebs und verweigert – gegen den Willen seiner Frau, die ihn einen Egoisten schimpft - die Behandlung.


Anita trifft einen verzweifelten Entschluss: Wenn Fred sein Leben nicht mehr mit ihr teilen will, verlässt sie eben ihn. Sie zieht in eine Seniorenresidenz und reagiert zunächst ablehnend auf Freds Versuche, sie zurückzuholen, kehrt dann aber nach mehrmaligem Insistieren erschöpft und glücklich nach Hause zurück.


Ausgelassen tanzen sie auf der Abiturfeier ihrer Enkelin. Die Nacht verbringen sie im Hotel. Sie lieben sich, tauschen Erinnerungen an ihr bewegtes Leben und ihre Liebe aus. Am nächsten Morgen machen sich Anita und Fred elegant zurecht wie für ein Fest: Er im dunklen Anzug, sie ganz in Schwarz. Bevor sie das Haus verlassen, ziehen sie die Vorhänge zu. Ein Taxi holt sie ab. Auf dem Rücksitz halten sich Anita und Fred an den Händen…

Quelle: Internationale Hofer Filmtage 2010

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Sophie Heldman
Regie-Assistenz:Ires Jung
Drehbuch:Sophie Heldman, Felix zu Knyphausen
Kamera:Christine Anna Maier
Kamera-Assistenz:Hannes Lang, Ansgar Krajewski
Steadicam:Thomas Korda
Optische Spezialeffekte:Stefan Ciupek (Farbkorrektur)
Licht:Sven Meyer
Beleuchter:Kerstin Pommerenke
Ausstattung:Martina Brünner
Innenrequisite:Wolfgang Wilmes
Bühne:Falk Wenzel
Maske:Monika Münnich, Barbara Spenner
Kostüme:Manfred Marpa Schneider
Garderobe:Grete Kellermann
Schnitt:Isabel Meier
Schnitt-Assistenz:Robert Handrick
Ton-Design:Peter Bräker
Ton:William Franck
Ton-Assistenz:Sven Sydow
Mischung:Peter Bräker
Casting:Simone Bär
Musik:Balz Bachmann
  
Darsteller: 
Senta BergerAnita
Bruno GanzFred
Barnaby MetschuratPatrick
Carina WieseKaroline
Leonie BeneschYvonne
Sylvana KrappatschFrau Kramer
Thomas LimpinselMathis
Traute HoessFrau Koch
Ruth GlößMargot Mulder
Sybille SchedwillSchwester Sophie
Carlo LjubekTaxifahrer
  
Produktionsfirma:Unafilm GmbH (Köln)
in Co-Produktion mit:Dschoint Ventschr Filmproduktion AG (Zürich)
in Zusammenarbeit mit:Westdeutscher Rundfunk (WDR) (Köln), Arte Deutschland TV GmbH (Baden-Baden), Schweizer Fernsehen für die deutsche und rätoromanische Schweiz (SF DRS) (Zürich)
Produzent:Titus Kreyenberg
Co-Produzent:Karin Koch
Redaktion:Andrea Hanke (WDR), Anke Krause (WDR), Georg Steinert (Arte), Lilian Räber (SF)
Produktionsleitung:Peter Kreutz
Aufnahmeleitung:Caren Wiederhold, Simon Raphael Louwen (Motiv), Levke Palm (Set)
Produktions-Assistenz:David Meves
Produktions-Koordination:Mareike Wegener
Dreharbeiten:21.04.2009-05.06.2009: Düsseldorf
Erstverleih:Farbfilm Verleih GmbH (Berlin)
Filmförderung:Film- und Medien Stiftung NRW (Düsseldorf), Beauftragte/r der Bundesregierung für Kultur und Medien -Filmförderung- (Berlin), Deutscher Filmförderfonds (DFFF) (Berlin), Zürcher Filmstiftung (Zürich), Eurimages der EU (Strasbourg)
Länge:2329 m, 85 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 06.01.2010, 121132, ohne Altersbeschränkung/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (ES): 18.09.2010, San Sebastian, IFF;
Erstaufführung (DE): 09.11.2010, Braunschweig, Filmfest;
Kinostart (DE): 13.01.2011

Titel

Originaltitel (DE) Satte Farben vor Schwarz

Fassungen

Original

Länge:2329 m, 85 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 06.01.2010, 121132, ohne Altersbeschränkung/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (ES): 18.09.2010, San Sebastian, IFF;
Erstaufführung (DE): 09.11.2010, Braunschweig, Filmfest;
Kinostart (DE): 13.01.2011
 

Auszeichnungen

FBW 2011
Prädikat: besonders wertvoll
 
Studio Hamburg Nachwuchspreis 2011
Bestes Drehbuch