No Land's Song

No Land's Song

Deutschland / Frankreich 2011-2014, Dokumentarfilm

Inhalt

Die weibliche Solo-Stimme wird im Iran als subversive Bedrohung angesehen und ist vor einem rein männlichen oder gemischten Publikum verboten. Ayat Najafis Film erzählt, wie die in Teheran lebende Komponistin Sara Najafi ein ehrgeiziges Ziel verfolgt: Sie möchte ein Konzert auf die Beine stellen, mit ihren eigenen Kompositionen, und mit weiblichen Soloparts. In Frankreich bereitet sie mit befreundeten Sängerinnen und Musikern den Auftritt vor, doch die iranische Regierung legt immer mehr Steine in den Weg, und das Projekt droht zu scheitern.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Titel

Originaltitel (DE FR) No Land's Song

Fassungen

Original

Länge:91 min
Format:DCP, 16:9
Bild/Ton:Farbe, Dolby
Aufführung:Uraufführung (CA): 28.08.2014, Internationales Filmfestival Montréal;
Kinostart (DE): 10.03.2016
 

Auszeichnungen

Unabhängiges Filmfest, Osnabrück 2015
Friedenspreis
 
achtung berlin 2015
Lobende Erwähnung der ExBerliner Jury
 
Festival International du Film des Droits de L´Homme, Paris 2015
Lobende Erwähnung
 
Verzio International Human Rights Film Festival, Budapest 2015
Publikumspreis
 
Filmfestival Krakow 2015
Lobende Erwähnung
 
Human Rights Watch Filmfestival 2015
N. Almendros Award for courage in filmmaking
Nestor Almendros Preis
 
International Folk Music Film Festival, Kathmandu 2015
Bester Film
 
Middle East Now Filmfestival, Firenze 2015
Publikumspreis
 
DOK Leipzig 2014
Preis der Jugendjury "Leipziger Ring"
 
NOOR Iranisches Film Festival, Los Angeles 2014
Beste Regie, Dokumentarfilm
 
FBW 2014
Prädikat: besonders wertvoll
 
Internationales Filmfestival Montréal 2014
Publikumspreis
 
IFF Montréal 2014
Bester Dokumentarfilm
Publikumspreis
 
Festival International de Cine de Gijón, Spanien 2014
DOCUFICX Preis, Bester Dokumentarfilm
 
Filmfestival Krakow 2014
Lobende Erwähnung