Liebes Ich,

Liebes Ich,

Deutschland 2016/2017, Dokumentarfilm

Inhalt

"Schreib dir selbst den Brief, den du schon immer bekommen wolltest", lautete der Aufruf der Regisseurin, auf den sie über 100 Briefe erhielt. Einige der Briefschreiber suchte sie auf. Eine junge Mutter, die sich in ihrem Leben festgefahren fühlt. Einen Künstler ohne Geld, der plötzlich ein Angebot erhält. Oder einen 60-Jährigen, der tagsüber in die Kirche geht und nachts durch Karaoke-Bars zieht. Sehnsüchte, Wünsche, Träume und Hoffnungen werden sichtbar in einer Realität, in der vieles ganz anders ist.

Quelle: Filmfestival Max Ophüls Preis 2017

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Luise Makarov
Drehbuch:Luise Makarov (Konzept)
Kamera:Luise Makarov
Schnitt:Dietmar Kraus
Produktionsfirma:Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin GmbH (dffb) (Berlin)
in Zusammenarbeit mit:Leuchtstoff (RBB/MBB) (Berlin)
Produzent:Jonas Rothlaender
Filmförderung:Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (MBB) (Potsdam)
Länge:106 min
Bild/Ton:Farbe
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 15.03.2017, 166781, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 01.2017, Saarbrücken, Max Ophüls Preis

Titel

Originaltitel (DE) Liebes Ich,
Arbeitstitel Dear Me

Fassungen

Original

Länge:106 min
Bild/Ton:Farbe
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 15.03.2017, 166781, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 01.2017, Saarbrücken, Max Ophüls Preis
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (3)

Literatur

KOBV-Suche