keep that dream burning

keep that dream burning

Deutschland / Österreich 2016/2017, Kurz-Spielfilm

Inhalt

"Noise hat mich immer fasziniert. Als ich klein war, gab es zuhause ein altes Fernsehgerät ohne Empfang. Ich habe in den ‚Schnee‘ geschaut und an den Reglern geschraubt, um so das Rauschen zu modulieren. In gewisser Weise ein frühes Instrument. Es ist für mich kein negativ empfundenes Prinzip, vielmehr steht es für eine Ahnung, für alles Neue, das in die Welt kommt. Ein Versprechen von größtmöglicher Unbestimmtheit." (Rainer Kohlberger)

Aus einer Vielzahl von Actionfilmen hat Kohlberger unter Verwendung unterschiedlicher Algorithmen Noise (Bildrauschen) und Störgeräusche herausgearbeitet und mithilfe dieser die Dramaturgie auf das Wesentliche reduziert. "keep that dream burning" oszilliert dabei zwischen größtmöglicher Abstraktion und schlichter Unschärfe. Innerhalb der Unschärfe formen sich Objekte und verlieren sich wieder. Die Fläche ermöglicht es, den Raum zu denken.

Quelle: 67. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Rainer Kohlberger
Schnitt:Rainer Kohlberger
Produktionsfirma:Rainer Kohlberger (Berlin)
Produzent:Rainer Kohlberger
Länge:8 min
Format:35mm
Bild/Ton:s/w, Stereo
Aufführung:Uraufführung (DE): 10.02.2017, Berlin, IFF - Shorts

Titel

Originaltitel (DE) keep that dream burning

Fassungen

Original

Länge:8 min
Format:35mm
Bild/Ton:s/w, Stereo
Aufführung:Uraufführung (DE): 10.02.2017, Berlin, IFF - Shorts
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche