Die Fledermaus: Mit mir so spät

Die Fledermaus: Mit mir so spät

Deutschland 1909, Tonbild

Inhalt

Tonbild zum Terzett "Mit mir so spät im Tête-à-tête" aus dem Ersten Akt der Strauss-Operette "Die Fledermaus". Ein Gefängnisdirektor trifft abends im Haushalt von Rosalinde ein, um deren Gatten abzuholen, der wegen Trunkenheit und Beleidigung einer Amtsperson gesucht wird. Doch der Gatte, ein ziemlicher Hallodri, ist nicht zu Hause. Er hat Rosalinde vorgeflunkert die Haftstrafe im Gefängnis antreten zu wollen, ist stattdessen allerdings mit einem Freund zu einem Kostümball aufgebrochen. Rosalinde ihrerseits hat die Gunst der Stunde genutzt und einen Jugendfreund für ein intimes Tete-a-Tete zu Besuch. Dieser wird vor dem Gefängnisdirektor nun umgehend als Ehemann ausgegeben, um die Ehre der Hausherrin zu wahren. Rosalinde deklariert das intime Beisammensein mit Mann in Schlafrock und Schlafmütze als ehelich trautes Abendvergnügen. Unaufgeregt und schläfrig, leidenschaftslos – dieser Mann kann doch ganz offensichtlich nur ihr Gatte sein. Trotz der berechtigten Zweifel an dieser Geschichte, schenkt der Gefängnisdirektor der Scharade Glauben und führt den vermeintlichen Gatten ab.

Im Vergleich zur Dramaturgie des Lubitsch-Films "Das fildele Gefängnis" (1917) ist das knapp 10 Jahre zuvor entstandene Tonbild gemäß der Tradition der Wiener Operetten-Inszenierungen deutlich verspielter und offenherziger, nimmt weniger Rücksicht auf bürgerliche Sitten und Anstandskonventionen, sondern präsentiert den Konflikt von Lebens- und Liebeslust im Konflikt mit ehelichen Treuekonventionen noch unverblümter.

Tonbild ist eine Bezeichnung für frühe Kinofilme mit Synchronton (aufgezeichnet und abgespielt im Nadeltonverfahren). In Deutschland begann die Produktion von Tonbildern um 1903: Die Kamera filmte Schauspieler im Playback-Verfahren zu einer auf Schellackplatte vorliegenden Tonaufnahme. In der Kinovorführung wurde der (normalerweise noch handgekurbelte) Projektor mit dem Grammophon synchronisiert. Die kurzen Filme zeigten vorzugsweise beliebte Musikstücke aus Oper, Operette und Revue. Es entstanden sogar spezielle Tonbild-Theater für das extrem populäre Genre. Noch vor Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 endete die kurze Ära des Tonbildes wieder. Um 1908 in großer Zahl gedreht, gehören sie heute zu den Raritäten des frühen Filmerbes.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Musikalische Vorlage:Johann Strauß
Gesang:Hermine Hoffmann, Edmund Binder, Emil Justitz
Liedtexte:Carl Haffner, Richard Genée
  
Darsteller: 
Hermine Hoffmann
Edmund Binder
Emil Justitz
  
Produktionsfirma:Alfred Duskes Cinophon Fabrik (Berlin)
Produzent:Alfred Duskes
Länge:66 m
Format:35mm
Bild/Ton:s/w, Ton

Titel

Originaltitel (DE) Die Fledermaus: Mit mir so spät

Fassungen

Original

Länge:66 m
Format:35mm
Bild/Ton:s/w, Ton
 

Verleihfassung

Länge:4 min
Format:DCP
Bild/Ton:s/w, Ton
 

Übersicht

Videos

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche